Kinderrechte in Deutschland
Engagement – Information – Vernetzung

METHODENDATENBANK - KINDERRECHTE.DE

Schmusebärchen

Kurzbeschreibung:

Auf Zuruf der Spielleitung finden sich "Schmusebärchen" zusammen, die etwas gemeinsam haben (Haarfarbe, Sternzeichen, Lieblingsjahreszeit usw.) und tauschen sich kurz darüber aus, bis wieder neue Gruppen mit anderen Gemeinsamkeiten gebildet werden.

Methodentyp:
Spiel
Altersgruppe:
6 - 99
Gruppengröße:
15 - 40
Dauer:
ca.10 Minuten
Verfahrensart:
sprechen
beobachten
Phase:
am Anfang
zwischendurch
in den Pausen
Spielart:
Kennenlernspiel
Kommunikationsspiel
Spielcharakter:
Spiel ohne Gewinner
Anzahl Personal:
1
Personal:
(Spiel-) Leiterin/(Spiel-) Leiter
Benötogtes Material:
Begleitmusik
Meterialbedarf:
gering
Sozialform:
in Kleingruppen
in der Gesamtgruppe
Ziele:
Kennenlernen (allgemein)
Kennenlernen (mit Namen)
Kennenlernen (mit Eigenschaften, Vorlieben usw.)
Förderung und Anregung der Kommunikation
Eis brechen und entmuffeln (allgemeines Warming up)
Aktivierung bei Lustlosigkeit
Durchführung:

1. Die Spielleitung erklärt kurz, was "Schmusebärchen" sind. Schmusebärchen haben etwas gemeinsam, darum sind sie sich symphatisch. Sie treffen sich und reden gerne miteinander.

2. Alle Spielerinnen und Spieler bewegen sich frei zur Musik im Raum.

3. Die Spielleitung stellt die Musik leiser und ruft laut: "Schmusbärchen - Haarfarbe". Alle mit der gleichen Haarfarbe finden sich in einer Gruppe zusammen.

4. Sie tauschen ihre Namen aus und unterhalten sich kurz miteinander.

5. Die Musik wird wieder lauter, die Gruppen lösen sich auf und alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gehen wieder durch den Raum.

6. Nach einiger Zeit ertönt wieder ein Zwischenruf der Spielleitung: z.B. "Schmusebärchen..." (Augenfarbe, Schuhgröße, Sternzeichen etc.).

So werden immer wieder neue Gruppen gebildet.

Über Eigenschaften hinaus könnten auch Vorlieben und Neigungen zur Gruppenbildung herangezogen werden: Sport, Lieblingstiere, Urlaubsorte, Filmdarsteller usw.

Hinweise zur Durchführung:

- Eventuell könnten nach der Gruppenbildung Gespräche über die jeweilige Eigenschaft angeregt werden. Die Spielleitung gibt dann die entsprechenden Impulse (z.B.: Was bedeutet diese Augenfarbe für dich? Fällt es den Menschen auf, daß du blaue Augen hast? usw.)

- Mehr als drei bis vier "Schmusebärchen"-Gruppenbildungen sind nicht zu empfehlen.

Pädagogische Hinweise:

- Auf spielerische Art und Weise werden hier über Gemeinsamkeiten Gesprächsanlässe geschaffen, wobei es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern obliegt zu entscheiden, wie tief der Austausch ist.

Varianten:

Variante 1: Die Eigenschaften oder Dinge könnten so gewählt werden, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Gemeinsamkeit pantomimisch darstellen, wie z.B. Lieblingssport, Lieblingstier, Lieblingsgesicht usw.

Sonstiges:

keine Angaben

Beispiel:

kein Beispiel vorhanden