Kinderrechte in Deutschland
Engagement – Information – Vernetzung

METHODENDATENBANK - KINDERRECHTE.DE

Teppichklopfen

Kurzbeschreibung:

Spaßiges Kreisspiel, bei dem durch Klopfen mit überkreuzten Händen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zunächst einen, dann zwei Klopfimpulse weitergeben. Achtung: Richtungswechsel erlaubt.

Methodentyp:
Spiel
Altersgruppe:
8 - 99
Gruppengröße:
10 - 50
Dauer:
ca. 5 Minuten
Verfahrensart:
ohne Worte
Phase:
am Anfang
zwischendurch
in den Pausen
Spielart:
Geschicklichkeitsspiel
Konzentrationsspiel
Kreisspiel
Spielcharakter:
Spiel ohne Gewinner
Anzahl Personal:
1
Personal:
(Spiel-) Leiterin/(Spiel-) Leiter
Benötogtes Material:
kein
Meterialbedarf:
kein
Sozialform:
in der Gesamtgruppe
Ziele:
Förderung und Wiederherstellung der Konzentration
Eis brechen und entmuffeln (allgemeines Warming up)
Förderung und Entwicklung der Motorik
Durchführung:

1. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bilden einen Kreis und knien sich auf den Fußboden.

2. Nun beugt sich jeder vor und legt die Handflächen auf den Boden. Aber über Kreuz! (D.h.: Die Fingerspitzen meiner rechte Hand berühren die Fingerspitzen der linken Hand meines linken Nachbarn. Die Fingerspitzen meiner linken Hand berühren die Fingerspitzen der rechten Hand meines rechten Nachbarn.)

3. Nun klopft die Spielleitung mit z.B. der rechten Hand (die auf seiner linken Seite liegt) auf den Fußboden. Der linke Nachbar nimmt das Klopfen mit seiner linken Hand (die auf seiner rechten Seite liegt und damit neben der rechten Hand des Spielleiters) auf. Dann klopft er mit seiner anderen Hand und gibt das Klopfen so an seinen Nachbarn weiter. So geht das Klopfen reihum. Allerdings:

4.Wenn es einigermaßen funktioniert, wird folgende Regel eingeführt: Klopft jemand zweimal mit einer Hand auf den Boden, ändert sich die Richtung.

5. Richtig Spaß macht es erst, wenn schließlich ein zweites Klopfen gleichzeitig auf den Weg geschickt wird und es zu Kollisionen kommt. Hohe Konzentration ist gefragt.

Hinweise zur Durchführung:

keine

Pädagogische Hinweise:

- Bei jüngeren Kindern kann es zu einer Überforderung auf motorischer Ebene kommen.

Varianten:

keine

Sonstiges:

keine Angaben

Beispiel:

kein Beispiel vorhanden