Kinderrechte in Deutschland
Engagement – Information – Vernetzung

METHODENDATENBANK - KINDERRECHTE.DE

Umgedrehte Jerusamlemreise
Gruppenreise nach Jerusalem

Kurzbeschreibung:

Im Gegensatz zu der bekannten Form des Spiels, in dem jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer einen eigenen Stuhl erreichen muss, geht es hier darum, mit allen Spielern auf möglichst wenigen Stühlen zu stehen.

Methodentyp:
Spiel
Altersgruppe:
10 - 99
Gruppengröße:
10 - 20
Dauer:
ca.10 Minuten
Verfahrensart:
sich bewegen
Phase:
am Anfang
zwischendurch
in den Pausen
Spielart:
Interaktionsspiel
Kooperationsspiel
Kommunikationsspiel
Erlebnisorientiertes Spiel
Gruppendynamisches Spiel
Spielcharakter:
Spiel ohne Gewinner
Anzahl Personal:
1
Personal:
(Spiel-) Leiterin/(Spiel-) Leiter
Benötogtes Material:
kein
Meterialbedarf:
kein
Sozialform:
in der Gesamtgruppe
Ziele:
Förderung und Entwicklung der Zusammenarbeit/Kooperation
Eis brechen und entmuffeln (allgemeines Warming up)
Abbau von Hemmungen und Barrieren
Förderung und Entwicklung des Gruppenklimas
Aktivierung bei Lustlosigkeit
Durchführung:

1. Es werden so viele Stühle wie Teilnehmerinnen und Teilnehmer in zwei Reihen aufgestellt. Dabei berühren sich die Stuhlrücken. Die Musik beginnt und alle gehen um die Stühle herum. Stoppt die Musik, müssen alle versuchen, sich auf die vorhandenen Stühle zu stellen, ohne mit einem Körperteil den Boden zu berühren.

2. Ist dies vollbracht, setzt die Musik wieder ein und die Spielerinnen und Spieler gehen wieder um die Stühle herum.

3. Währendessen nimmt die Spielleitung einen/zwei/drei... Stühle weg. Dann stoppt die Musik wieder und alle versuchen, sich wieder gemeinsam auf die Stühle zu stellen.

4. Dies setzt sich so lange fort, bis keine Möglichkeit mehr besteht, dass alle Spielerinnen und Spieler gemeinsam auf den Stühlen einen Platz finden können.

Hinweise zur Durchführung:

- Stützen, wie Schränke, Stangen, Seile, etc. können eingesetzt werden.

Pädagogische Hinweise:

- Das Spiel muss vorsichtig gespielt werden, um Unfälle zu vermeiden.

Varianten:

Variante 1: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können auch in zwei oder mehr Gruppen einteilt werden und das Spiel parallel spielen. Welche Kleingruppe zuerst mit allen auf jeweils gleich vielen Stühlen steht, gewinnt.

Variante 2: Die Spielleitung kann Regeln einführen (z.B. die Teilnehmer müssen sich an den Händen halten; immer zwei Teilnehmer müssen sich mit dem Rücken berühren usw.)

Variante 3: siehe "Gerettet"

Variante 4: siehe "Softeis"

Sonstiges:

keine Angaben

Beispiel:

kein Beispiel vorhanden